Abschlusstreffen Erasmus+ in Thessaloniki 07.05-10.05.2019

Nach vier erfolgreichen Schüleraustauschen und intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema „Inventors and Innovators“ in den vergangenen beiden Schuljahren fand das letzte „Teachers‘ Meeting“ zur finalen Evaluation des Erasmus+ Projekts in Thessaloniki (Griechenland) statt. Neben der Arbeit am Projektthema verwöhnten uns unsere herzlichen Gastgeber mit einem tollen Programm und kulinarischen Highlights der griechischen Küche. Zudem bot sich die Möglichkeit, die entstandenen Verbindungen zu intensivieren und das Erlebte zu reflektieren:

Insgesamt waren rund 100 Schülerinnen und Schüler sowie etwa 40 Lehrkräfte aus Schweden, Polen, Kroatien, Griechenland und Deutschland beteiligt, die das Projekt mit viel Freunde und Engagement ermöglicht haben. Dabei wurde sowohl in den jeweiligen Schulen als auch bei gegenseitigen Besuchen viel über das Thema im eigenen Land als auch bei unseren Europäischen Freunden gelernt.
Darüber hinaus gab es unvergessliche  Einblicke in die Kulturen und das Leben der Projektpartner, bei denen viele Unterschiede, aber noch viel mehr Gemeinsamkeiten festgestellt und Vorurteile abgebaut wurden.
Ganz nebenbei wurde natürlich auch die Verständigung auf Englisch trainiert. Wir haben damit den Grundstein für die europaweite Vernetzung unserer Schule gelegt und neue Freunde gewonnen. Wir sind uns sicher: dies war erst der Anfang von hoffentlich vielen weiteren Erasmus+ Projekten und ein echter Beitrag zur „Idee Europa“, denn sowohl von Lehrer-, Eltern- und Schülerseite war das Feedback überwältigend positiv.

3. Erasmusaustausch Tag 6

Samstag, 06.04.2019

Am Samstag sind wir früh aufgestanden und wurden von unseren Gastfamilien zum Hotel Barlinek gebracht, wo wir uns schließlich von unserer Gastgebern verabschiedet haben. Danach ging es mit dem Shuttle Bus mit einem kurzen Toilettenstopp an einer Tankstelle nach Berlin. Von Berlin aus sind wir dann direkt nach Mannheim gefahren. Dort mussten wir dann noch 20 Minuten auf den Anschlusszug nach Freiburg warten. Um 18:20 Uhr sind wir dann nach einer für mich anstrengenden Fahrt angekommen. Dort wurden wir dann unseren Familien übergeben. Und das war Erasmus+ Polen 2019.

Alexander, Gym 9

3. Erasmusaustausch Tag 5

Freitag, 05.04.2019

Am Freitag, dem letzten Tag der Erasmuswoche, begann der Tag für uns um 9.30 Uhr in der Schule. Gegen 10 Uhr besichtigte ein Teil der Gruppe die Holzmanufaktur „Barlinek logistics“. Später bekam auch der zweite Teil unserer Gruppe eine Führung durch die Manufaktur. Nach den Führungen trafen wir uns wieder in der Schule und nahmen anschließend an drei verschiedenen Workshops im Gemeindezentrum teil: filzen, Papierengel basteln und töpfern. Nach den Workshops, die 45 Minuten dauerten, aßen wir Fleischbällchen und Kartoffelbrei in einem Restaurant. Danach hatten wir bis 19 Uhr Freizeit. Diese Zeit wurde unterschiedlich genutzt. Manche aßen ein leckeres Eis mit ein paar der Erasmus-Teilnehmer, andere nutzten die Zeit, um ihre Koffer zu packen oder unternahmen etwas mit der Familie. Am letzten Abend wurde von 19 bis 21 Uhr eine  Abschiedsdisco organisiert, auf der man tanzen und etwas essen konnte. 

Finn, Gym 9

3. Erasmusaustausch Tag 4

Donnerstag, 04.04.2019

Am Donnerstag trafen wir uns um 8 Uhr morgens an der Schule in Barlinek. Von dort aus fuhren wir mit einem Bus nach Stettin, eine der größten Städte in Polen. Nach zwei Stunden Fahrt kamen wir an der technischen ZUT University an, die 1955 gegründet wurde. Nachdem wir unsere Jacken an der Garderobe abgegeben hatten, wurden wir in einen großen Raum geleitet, in dem uns eine Studentin einen Vortrag über Biotechnologie hielt. Nach ca. einer Stunde wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und durften jeweils an zwei vorgegebenen Workshops teilnehmen. Im ersten Workshop haben wir mit einer jungen Studentin die DNA einer Banane veranschaulicht und untersucht. Währenddessen hat ein Mann der anderen Gruppe unter einem großen Mikroskop verschiedene Produkte und deren Bakterien gezeigt und einige Dinge dazu erklärt. Nach einer Stunde wurde getauscht und die jeweilige Gruppe durfte in den anderen Workshop gehen. Gegen 14 Uhr holte uns der Bus von der ZUT University ab und fuhr uns zum Stettiner Bahnhof, wo sich ein unterirdischer Luftschutzbunker aus dem zweiten Weltkrieg befindet. Wir mussten uns zur Sicherheit Helme anziehen, bevor uns eine Frau durch die kalten Tunnel führte und uns einiges über die Situation damals erklärte und veranschaulichte. Gegen 15:30 brachte uns der Bus zum Stettiner Shoppingcenter, dort aß unsere Freiburger Gruppe zusammen mit den Lehrern in einem asiatischen Imbiss. Danach hatten wir noch etwas Freizeit, die wir mit Shoppen verbrachten. Um 18 Uhr verabschiedeten wir uns dann wieder von Stettin und fuhren zurück nach Barlinek. An der Schule wurden wir von unseren Gasteltern abgeholt und konnten den Abend zu Hause in den Familien verbringen.  

Milena, Gym 9

3. Erasmusaustausch Tag 3

Mittwoch, 03.04.2019

Am Mittwoch sind wir um 7 Uhr an der Schule gestartet, um in die Stadt Swinoujscie zu fahren, dies dauerte 3 Stunden und 30 Minuten. Dort angekommen bekamen wir eine Tour durchs Fort Gerhard was ein Verteidigungsstützpunkt war. Der Fremdenführer war in der alten Dienstkluft gekleidet und konnte sogar Deutsch sprechen – es war sehr interessant und informativ. Nach der 2-stündigen Tour fuhren wir in die Stadt Miedzyzdroje; dafür mussten wir eine Fähre nehmen, da dort eine Meeresenge war. Als erstes aßen wir dort zu Mittag, was aus Pommes, Schnitzel und Krautsalat bestand. Gut gesättigt ging es weiter mit einer 3-stündigen Stadttour durch die Altstadt, wo wir Kirchen und Denkmäler besuchten. Die Tour war in zwei Teile eingeteilt; wir machten also eine Tour durch die Stadt und hatten dann eine Stunde Freizeit, in der wir Eis essen und Läden besuchen gegangen sind. Danach liefen wir an der Ostsee zur einer alten Windmühle, machten viele Bilder und kehrten schlussendlich zum Ausgangspunkt zurück, von wo aus es wieder auf die Fähre und im Bus zurück ging. Um 20:30 Uhr in Barlinek angekommen wurden wir direkt von unseren Gastfamilien abgeholt und nach Hause gebracht, wo ich nach diesem anstrengenden Tag auch schnell ins Bett fiel. Alles im allem war es ein gelungener Tag.

Alina, Gym 10

3. Erasmusaustausch Tag 2

Dienstag, 02.04.2019

Am Dienstag unseres zweiten Tages trafen wir uns um 9.30 Uhr in der Schule in Barlinek. Dort bekamen wir Namensschilder und lernten uns alle kennen. Außerdem stellte jedes Land Erfindungen des jeweiligen Landes vor. Danach gab es leckere polnische Snacks. Um 11.30 Uhr machten wir uns auf den Weg in die Innenstadt Barlineks. Auf einem Platz lernten wir einen polnischen Volkstanz, das war sehr lustig. Im Anschluss liefen wir in eine Tanzschule. Dort erwartete uns ein Tanz-Workshop mit einer jungen Tänzerin, die uns eine Choreo zu dem Lied „Body“ beibrachte. Nachdem wir ausgepowert und hungrig waren, gingen wir in ein schönes Restaurant direkt am See. Dort gab es Cordon bleu mit Pommes und Krautsalat. Anschließend hatten wir bis 19 Uhr Freizeit und konnten machen, was wir wollten. Zusammen mit unseren Gastgebern beschloßen wir, bei dem wunderschönen Wetter am See spazieren zu gehen und anschließend in ein gemütliches Eiscafe zu gehen. Am Abend trafen wir uns alle in einer Bowlinghalle in Barlinek wieder. Dort gab es Pizza und Chicken Wings mit Gyros-Salat. Bowlen konnte jeder, der Lust hatte. Ich fand diesen Tag persönlich am schönsten, da man Zeit hatte, um die anderen Leute kennen zu lernen und sich mit ihnen zu unterhalten. Um ca. 21 – 22 Uhr ihr machten sich alle auf den Heimweg und ich war froh nach dem langen Tag endlich schlafen zu können. 🙂 

Janne, Gym 9

3. Erasmusaustausch Tag 1

Montag, 01.04.2019

Am Montag um 7:54 Uhr sind wir vom Freiburger Hauptbahnhof in den Zug nach Mannheim eingestiegen. Von Mannheim aus sind wir umgestiegen in Richtung Berliner Südost Hauptbahnhof. Im Südost Bahnhof hatten wir dann Freizeit bis der Shuttle Bus ankam. In der Freizeit bin ich mit Janne, Milena und Alyna zum Dunkin Donuts gegangen, wo wir ein bisschen die Zeit vertrieben haben. Als der Shuttle Bus angekommen war, sind wir mit ihm den restlichen Weg nach Barlinek gefahren.

Um circa 19 Uhr sind wir dann in der Gaststätte angekommen. Als wir angekommen sind, sollte ich kurz die restlichen Donuts für die Mädchen halten – da ich aber nicht wusste, was ich genau machen sollte, habe ich die Donuts Finn gegeben, der wiederum nicht wusste was er damit anstellen sollte, also hat er sie Herr Pfau geschenkt, der sie dann dankbar angenommen hat.

Danach sind Frau R. und Herr P. zu ihrem Hotel gefahren, während wir auf das Abendessens gewartet haben. Zu essen gab es dann schlussendlich eine Tomatensuppe als Vorspeise und als Hauptspeise Pommes mit Salat, Würstchen und Chicken Wings. Das alles wurde begleitet mit einer kleinen Tanzeinlage der Polen und Präsentationen über die verschiedenen Länder der Austauschschüler und -schülerinnen. Gegen 22 Uhr sind wir dann von unser Gastfamilie (Finn und meiner) abgeholt worden. Schlussendlich war 23 Uhr Nachtruhe.

Alexander, Gym 9

2. Erasmusaustausch Tag 6

Samstag. 08.12.2018
Am letzten Tag musste ich schon früh aufstehen. Ich wurde von meinem Gastgeber und seinem Vater zum Flughafen gefahren. Dort angekommen musste ich mich dann von ihm verabschieden. Wir mussten noch ein bisschen im Flughafen warten, bis wir endlich geflogen sind. Es war eine tolle Zeit in Schweden und es war schwer für uns alle, uns verabschieden zu müssen. In Frankfurt am Flughafen sind mein Freund und ich erst einmal auf eine Männertoilette gegangen, weil wir sie vermisst haben. In Schweden gibt es keine Männer-und Frauentoiletten, sondern beide benutzen eine. Wir sind dann mit dem ICE nach Freiburg gefahren. Doch leider sind wir einmal mitten in der Fahrt stehen geblieben, weil etwas beim Zug kaputt war. Deshalb sind wir dann eine halbe Stunde später in Freiburg angekommen.

Dennis, Gym 10

2. Erasmusaustausch Tag 5

Freitag, 07.12.2018
Am Freitag mussten wir erst um 9:00 Uhr in der Schule sein, weshalb wir relativ lange ausschlafen konnten. Als wir dann in der Schule angekommen waren, präsentierte ein schwedischer Erfinder sein Leben. Dieser Erfinder wurde zum Erfinder des Jahres gewählt und er erklärte uns warum. Er hatte nämlich ein Unternehmen gegründet, welches sogenannte Food-Tours für Touristen anbietet. Aber deshalb wurde er nicht als Erfinde des Jahres gewählt, sondern weil er mit einer griechischen Firma ein Fahrrad aus Holz bzw. aus Materialien entwickelte, die komplett natürlich abbaubar sind. Nach seiner Präsentation haben die Griechen noch ihre restlichen Präsentationen vorgetragen und danach hatten wir Freizeit. Dennis und ich sind mit paar anderen zu einem schwedischen Schüler gegangen, um dort Karten zu spielen und einfach nur zu reden. Nach ca. 4 Stunden haben wir uns dann auf den Weg gemacht, Bowlen zu gehen. Als wir bei der Bowlinghalle angekommen waren, haben wir alle gemeinsam Bowling gespielt. Nach dem Bowlen sind wir in ein italienisches Restaurant gegangen, um dort alle zusammen ein letztes mal zu essen, da wir ja am nächsten Tag heimfliegen würden. Das Essen war sehr lecker und es war schön sich nochmal mit allen zu unterhalten. Es war dann nur schade sich verabschieden zu müssen, da man die Leute echt ins Herz geschlossen hat und man wusste, man würde sich lange oder gar nicht mehr wieder sehen.

Pawlo, Gym 10

2. Erasmusaustausch Tag 4

Donnerstag, 06.12.2018
Der Tag ging um 8:20 Uhr mit einer Besichtigung des Epicenters mitten in Stockholm los. Was am Eingang noch nach einem überschaubaren Gebäude aussah, entpuppte sich schnell zu einem riesiges Gebäude, das auf dem neusten Stand der Technik war. Auf 4 Stockwerken treffen sich die genialsten Erfinder und Ideenhaber Schwedens und entwickeln zusammen neue Ideen, die unser Leben noch einfacher machen sollen. Um 11 Uhr ging es dann mit der Besichtigung des Vasa-Museums weiter. Ein monströses Schiff, das mehr an Fluch der Karibik als die Realität erinnert, wird in diesem Museum ausgestellt. Jedoch bietet das Museum zudem noch ein hervorragendes Mittagsessen, welches wir gegen 12 Uhr genießen durften. Für die Wintersportinteressierten gab es dann ab 13 Uhr ein gemeinsames Eislaufen mitten in der Innenstadt Stockholms. Nach einer Pause gab es den Tagesabschluss um 19 Uhr mit einer spektakulären eineinhalbstündigen Modern-Dance-Performance einer schwedischen Tanzgruppe nahe der Innenstadt. Ein interessanter Abschluss eines sehr interessanten Tages!

David, Gym 10