Hort und mehr

Hort

Viele Eltern wünschen sich über den regulären Unterricht hinaus eine verlässliche Nachmittagsbetreuung für ihr Kind.

In unserem Schülerhort für die Klassen 1 – 6 kann Ihr Kind nach dem Unterricht gemeinsam mit anderen zu Mittag essen, spielen und die Hausaufgaben erledigen. Die Betreuungszeit endet um 17 Uhr. Die Anzahl der Betreuungstage kann nach Ihren Wünschen variieren. Das Angebot in Kürze:

Mittagessen

Essen ist gemeinschaftsstiftend – deswegen gehen die sozialpädagogischen Mitarbeitenden mit den Kindern aus dem Schülerhort gemeinsam essen. Wo? Natürlich in der hauseigenen Mensa!

Freispielzeit

Ob in der Turnhalle, im Leseraum, beim Kickerspielen, beim Basteln oder draußen auf unserem Waldschulhof – das Schülerhortteam begleitet die Kinder durch den Nachmittag.

Hausaufgabenzeit

Während der  Lernzeit erledigen die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung ihre Hausaufgaben. Hier kann im Unterricht Gelerntes gefestigt werden und die kleineren Hausaufgabengruppen ermöglichen eine engere Begleitung.

Wahlpflichtangebote

Nach der Hausaufgabenzeit wählen die Kinder unter verschiedenen Angeboten das für sie passende aus. Das kann die Holzwerkstatt, ein Theaterprojekt, ein Sportangebot, eine Bastelaktion, ein Ausflug oder vieles andere mehr sein. Durch das Erleben in der Gruppe, die Beziehung zu den Mitarbeitenden und die Auseinandersetzung mit neuen Themen und Materialien erweitert der Schülerhort das Bildungsangebot der FCS.

Schulsozialarbeit

Offene Angebote am Nachmittag

Für Kinder und Jugendliche von Klasse 6-9, die nicht mehr im Schülerhort angemeldet sind, bietet die Schulsozialarbeit eine Hausaufgabenwerkstatt an. Hier finden die Teens täglich intensive Unterstützung beim Lernen. Im Anschluss an die Lernzeit warten täglich wechselnde offene Angebote wie z.B. Kreativwerkstatt, Mädchengruppe, Jungsclub, Kochen und Backen, Spiele oder Gitarren-AG auf die Jugendlichen.

Beratung für Schülerinnen und Schüler

Ob es um Konflikte geht, Stress oder Sorgen, zuhause oder in der Schule, Erfolgserlebnisse, Pläne, Lebensfragen: Mitarbeitende der Schulsozialarbeit und Schulseelsorge haben Zeit zum Gespräch.

Elternberatung

Auch Eltern steht die Schulsozialarbeiterin Ulrike Kopp beratend zur Seite. Themen können Probleme des Kindes im Schulalltag oder zuhause sein, aber auch die Vermittlung von außerschulischen Hilfen oder Ideen zur außerschulischen Förderung (z.B. Gutscheine für Mittagessen, Zuschüsse Klassenfahrten etc.).

Pausenangebote

In den Pausen gibt es für unterschiedliche Altersgruppen verschiedene Angebote zum Spielen, Reden und Kontakte knüpfen, Lobpreissingen usw. Darüberhinaus können sich Schülerinnen und Schüler im Gebetsraum der FCS mit Mitarbeitenden zu Gebet und Gespräch treffen.

Schulsanitätsdienst

Jugendliche ab Klasse 7 können sich an der FCS zu Schulsanitätern ausbilden lassen und so eine wichtige Aufgabe an unserer Schule übernehmen.

Streitschlichter

Bei Konflikten vermitteln zu können, ist eine wichtige Kompetenz. Durch die Schulung zu Streitschlichtern lernen Jugendliche für sich selbst und engagieren sich gleichzeitig für andere.

Schülerfirma

In der Schülerfirma arbeiten Jugendliche ab Klasse 7 freiwillig (gegen Bezahlung) zum Beispiel in den Bereichen Schulkiosk und Raumpflege. Welche Schülerfirmen es aktuell gibt, kann der jeweilige Klassenlehrer beantworten.

Kooperation mit Kirchengemeinden

In Zusammenarbeit mit der FCS bieten verschiedene Christliche Gemeinden nachmittags Gruppen oder Workshops in den Schulräumen an (z.B. Mädchengruppe, Tanzworkshop, Pfadfinder usw.).

Wechselnde Angebote durch FSJler

Die FCS ist Einsatzstelle für junge Menschen, die ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren. FSJler ergänzen bei uns in folgenden Bereichen das Angebot:

  • Schülerhort Klassen 1-5 von 11.30 Uhr bis 17 Uhr
  • Täglich Pausenangebote Klassen 5-7 (Spiele und Gespräch)
  • Täglich Pausenbegleitung Primarschule
  • Pausenlobpreis Klassen 7-13 an 4 Schultagen
  • Tägliche Hausaufgabenbetreuung Klasse 6-9
  • Anschließend tägliche offene Nachmittagsangebote bis 15.30 Uhr (Mädchencafe, Jungsgruppe, Kochen, Kreativangebote, Gitarren-AG…)
  • Unterrichtsassistenz Primarschule: insgesamt 32 Schulstunden
  • Unterrichtsassistenz Klassen 7-9 (alle Schularten): insgesamt 11 Schulstunden
  • Mitarbeit beim Jugend-Alphakurs

Ballettschule

Das christliche Tanz- und Ballettstudio ELEON probt und trainiert in der Freien Christlichen Schule. Schülerinnen und Schüler der FCS aber auch Kinder und Jugendliche von außerhalb können Balletunterricht nehmen, israelische oder Standardtänze lernen, Hip Hop, Breakdance oder Worshipdance tanzen.

Das Tanzstudio ELEON fördert die Entfaltung von Talenten bei Kindern und Jugendlichen, unterstützt sie in der Entwicklung  zu individuellen Persönlichkeiten und bietet ein gemeinschaftliches Miteinander im christlichen Glauben. Für Eltern gibt es wechselnde Angebote mit Schwerpunkt Fitness, so z. B. Zumba oder Pilates.

Die Ballettschule ist eine klassische Ballettschule von Klasse 1 – 8 (Ballett- nicht Schulklassen!). Die Trainerin (Elena Grenda) ist Dipl. Choreographin und Dipl. Tanzgruppenlehrerin der Universität für Kunst und Kultur, St. Petersburg. Über die jeweils erreichte Klasse erhalten die Kinder auf Wunsch ein Zertifikat.

Kindermusicals und -tänze ergänzen das Programm. Von „Pinnochio“ bis zum Kückentanz ein breites Programm. Die Tanzfrüherziehung erreicht bereits Kinder ab 3 Jahren. Aufgeführt wird bei Kulturveranstaltungen des Bürgervereins Landwasser, mit dem eine Kooperation besteht, auf dem Schulfest, bei Elterntagen, Tagen der offenen Tür oder auch auf dem Sommerfest. Auftritte vor Publikum mit dem gebührlichen Applaus danach stärken das Selbstvertrauen der Kinder und steigern die Freude am lernen – und das nicht nur im Tanzen! Zudem fördert es Kreativität und ist ein guter Ausgleich zum oft kognitiv orientierten Lernen im Unterricht. Selbiges gilt übrigens auch für die Musikschule.

Musikschule

Musik macht Freude – und Freunde: gemeinsam zu musizieren erfordert ein Miteinander „auf anderer Ebene“! Es gibt viele Gründe, Musik zu seinem Hobby zu machen. Denn Musizieren ist nicht nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, es fördert zudem motorische und soziale Fähigkeiten und trägt zur ganzheitlichen Persönlichkeitsbildung bei.

Musik ist deshalb ein fester Bestandteil unseres Schullebens. An der FCS ist die Musikschule in den Unterricht verschachtelt. Wer in der Musikschule ein Instrument lernt, kann sich dies im Unterricht „anrechnen“ lassen (Fach: BKM = bildende Künste und Musik). Wie das geht, erklärt Markus Klemke, Koordinator für BKM und die Musikschule, auf Nachfrage gerne. Anmelden kann man sich jeweils im Oktober und April für ein „Musikschulhalbjahr“.

An der Musikschule werden Cello, Geige, Bratsche, Klavier, Gesang, Schlagzeug, (E-) Gitarre, Blockflöte, Keyboard, Querflöte usw. unterrichtet

Singen oder Spielen kann man dann im Schulorchester, im Kammerorchester (für Fortgeschrittene), in der Streichergruppe, beim Gitarrenensemble, im Schulchor „Sing Sensation“, in der Schulband usw. PS: Die Teilnahme in einer der Musikgruppen ist kostenlos, Voraussetzung ist, dass man mindestens 1 Jahr Instrumentenerfahrung hat.

Ferienangebot

Schulkinder haben sechs Wochen Sommerferien – Eltern meistens nicht (ok… wenn sie Lehrer sind, dann schon…). Dazu kommen Herbst- und Pfingstferien und als ob das noch nicht genug wäre auch noch die Osterferien. Was für die Schüler eine wunderbare Zeit ist, entwickelt sich für Alleinerziehende und Familien oft zu einem Problem: „Wie wird mein Kind betreut, wenn ich arbeiten muss?“

Deswegen gibt es an der FCS in den Pfingst- und in den Herbstferien ein Ferienprogramm. Träger des Programmes ist ein Kooperationspartner der FCS, die Freiburger Stadtpiraten e. V. Nähere Informationen finden Sie auf den dortigen Seiten. Soviel aber sei schon einmal verraten: die Stadtpiraten arbeiten interkulturell, an den Camps sind immer auch Kinder aus Flüchtlingsheimen beteiligt. Für die Sommerferien gibt es verschiedene Angebote der Stadtranderholung oder Jugendcamp aus Freiburger Gemeinden, auf das wir gerne verweisen.

Royal Rangers

Royal RangerPfadfinder an der FCS? Ja – und zwar in Kooperation mit der Calvary Chapel Freiburg. Der Stamm Nr. 393 Freiburg II der Royal Ranger trifft sich jeden Freitag (außer in den Schulferien) um 16.30 Uhr an der FCS. Der nahe Mooswald, der Waldschulhof und andere Angebote des Schulgeländes werden aktiv genutzt. Beim Sommerfest oder Adventsmarkt sind die Ranger fester Bestandteil des Programms.

Was genau sie so machen? Einfach mal bei der Calvery Chapel nachschauen, dort ist auch der aktuelle Ansprechpartner benannt, deswegen hier nur ein Ausschnitt: „Ein Stichwort, dem die Ranger sich besonders verpflichtet fühlen, ist das der ´Gemeinschaft`. Sie wollen in einer Zeit, in der der Individualismus gefeiert wird, einen Gegenpol bieten, bei dem es darauf ankommt, wirkliche Freundschaft zu leben und zu erleben. Wie es einfacher geht, wenn man sich nicht allein durchkämpfen muss, sondern einen Freund an der Seite weiß, auf den man sich verlassen kann.“.

Seelsorge

„weil du wertvoll bist… – auch dann, wenn es schwierig ist, du vielleicht unausstehlich bist und mit dir selbst nichts anfangen kannst, weil es dir einfach nur schlecht geht“.

Seelsorge ist ein vertrauensvolles Beziehungsgeschehen, das über reine Beratung zur Lösung einer Herausforderung hinaus geht. Seelsorge heißt, sich mit seinem Innersten einer anderen Person anzuvertrauen und dabei auf die Hilfe dessen Hoffen, der uns geschaffen hat.

Wie die Schulsozialarbeit unterstützen auch die Mitarbeiterinnen der Schulseelsorge Schülerinnen und Schüler in schwierigen Lebenssituationen. Gerade in der Pubertät wird die Schulseelsorge oft ein Ort, an dem man seine Sorgen vor Gott bringen und loslassen kann.

Nachhilfe

„Nicht immer klappt alles auf Anhieb.“

Wenn es einmal nicht so recht klappen will mit dem Stoff im Unterricht, dann lässt man sich helfen: die FCS vermittelt Nachhilfelehrer und stellt Unterrichtsräume zur Verfügung. Ansprechpartner ist zuerst der eigene Schulleiter.