Aus dem Schulleben

Zeitung in der Schule

Die 8. Klasse unseres Gymnasiums hat am Zischup-Projekt der Badischen Zeitung teilgenommen und viele Artikel haben es in die gedruckte Zeitung geschafft: Hannah Hösch schrieb über ein Wildschwein, das sich unerlaubt vom Unfallort entfernte und wie instinktive Reaktion, neueste Technik und eine Vollkaskoversicherung Schlimmeres verhinderten. Auch Clara Tumat, Giulietta Weiß und Lydia Brehm widmenten sich tierischen Themen: Clara berichtete über den Segelflug der Ihringer Störche bis nach Afrika; Giulietta schrieb über die Rückkehr der Wildkatzen auch in Südwestdeutschland und Lydia recherchierte über tierische Stadtbewohner auf Futtersuche. David Werner hat sich in einem Interview über die Entwicklung von Computerspielen informiert und erfuhr, dass an Anno rund 100 Leute arbeiten. Stefan Maier führte ein Gespräch mit seiner Großmutter, die die letzte Müllersfrau ist und die viele Geschichten über die 277jährige Krippendorfer Bockwindmühle in Thüringen erzählen kann. Finn Wendl schrieb ein Portrait über den Verein Kulturaggregat und wie aus einer Zwischenlösung ein Dauerprojekt wurde.

„In der Weihnachtsbäckerei ..“

… feiert der Hort Weihnachten. Am Dienstag, dem 12. Dezember waren alle Eltern, Großeltern, Tanten, Onkels und andere Verwandte eingeladen mit den Hort-Kindern und -Mitarbeitern Weihnachten zu feiern. Die Kinder haben ein tolles Programm auf die Beine gestellt: es gab Musik-Vorträge mit Geige und Klavier, gemeinsames Singen, eine musikalisch-szenische Darstellung der „Weihnachtsbäckerei“ und ein Krippenspiel. Kinder, das habt Ihr toll gemacht! Bei anschließendem Punsch, Kaffee, Gebäck und nettem Beisammensein klang die Feier dann aus. Herzlichen Dank für den tollen Nachmittag!

Meike verteidigt ihren Titel

 

Meike Faller, Schülerin im G9, hat beim Nachwuchswettbewerb des Eissportverbandes Baden-Württemberg e.V. in der Kategorie Mädchen Jg. 2005-2006 wiederholt den ersten Platz belegt. Wir gratulieren ihr herzlich zu ihrem Erfolg!

Nikolaus besucht ev. Bekenntnisschule – Sensation!

Gleichwohl die FCS eine evangelische Bekenntnisschule ist, hatten wir heute „hohen Besuch“. Der Nikolaus ist (in mehrerer Gestalt) durch unser Schulhaus gegangen. Auf dem Foto ist er mit den Kindern in der Mensa zu sehen. Parallel lief die „Send-A-Claus-Aktion“ der Schülermitverantwortung.

Woher aber kommt eigentlich der Nikolaus? Gleichwohl es einen Bischof Nikolaus (worin unterscheidet sich eigentlich der Schokoladennikolaus vom Schokoladenweihnachtsmann?) tatsächlich gegeben hat, basiert der heute am 6.12. gefeierte Nikolaus auf einer der zahlreichen Legendenbildungen, die sich um den historischen Nikolaus und seine Taten ranken.

Bei den orthodoxen Schwestern und Brüder hat der hl. Nikolaus eine größere Bedeutung als in der protestantischen Kirche. Dass es am Nikolaustag Geschenke gibt, ist Brauchtum. In der Reformation wurde in der sich bildenden protestantischen Kirche u. A. die Heiligenverehrung abgeschafft und der Geschenke bringende Nikolaus durch das (Geschenke bringende) Christkind ersetzt – eine inhaltlich Fehldeutung, denn Christus selbst ist das Geschenk Gottes an die Welt. In den USA hat sich mit dem 19. Jahrhundert mehr und mehr eine säkularisierte Variante (Santa Claus) durchgesetzt, der „die heute weltweit dominierende, merkantil bestimmte Rezeption des heiligen Nikolaus“ ist (Wikipedia).

Die Weihnachtstalkshow – Weihnachten mal anders erklärt

Auftritt der Weihnachtstalkshow im Gottesdienst der FathershousegemeindeDas war was… In drei Gottesdiensten durften wir in diesem Jahr mit der „Weihnachtstalkshow“ auftreten und die Weihnachtsgeschichte – mal anders – erzählen. Über 100 Sängerinnen und Sänger, Tänzerinnen und Tänzer und Schauspielerinnen und Schauspieler waren an dem Programm beteiligt, haben geprobt, gesungen, gelacht, gezittert (Lampenfieber…) und sich gefreut, dass alles gut geklappt hat. Die positiven Rückmeldungen haben uns sehr gefreut und ermutigt, mit solchen Angeboten auf dem richtigen Weg zu sein und weiterzumachen.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle Beteiligten, insbesondere an Denise Roming, bei der „alle Fäden“ zusammengelaufen sind. Besonderen Dank aber auch an diejenigen Helferinnen und Helfer, die weder auf der Bühne, noch im Chor zu sehen waren: Technik, Verpflegung, Choreographie usw. entsteht nicht von alleine. Auch hier hat es viele helfende Hände gegeben – herzlichen Dank!

 

Musica Tavola – ein Konzert in 2 Akten

„Dem Volk aufs Maul schauen“, das wollte Luther. Deswegen übersetzte er die Bibel in „Teutsch“ und verpackte wesentliche Inhalte in Lieder, Erzählungen und Gedichte und wählte eine Sprache, die „das Volk“ verstand.

Wie sich diese Musik anhörte, von fröhlich bis getragen, spielte uns das Ensemble unseres Musiklehrers Markus Klemke vor. Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums präsentierte das Quartett am 12.11.2017 in der FCS ein Kaleidoskop von Werken, die in Verbindung mit Martin Luther stehen: Von ihm verfasste weltliche und geistliche Lieder werden in Kontrast gestellt mit Tänzen und Songs anderer Komponisten aus Deutschland, England und Polen.

Bayrische Woche in der Mensa

Das Oktoberfest ist das weltweit größte Volksfest. Es wird seit Beginn des 19. Jahrhunderts gefeiert. „DWiesn“, wie es Einheimische nennen, gibt es in der FCS nicht, aber eine bayrische Wochen. 1/2 Händl mit Pommes und Salat, Weißwurst (oder Weischwuascht…) mit süßem Senf, Brezeln und die klassische rot-weiße Deko. Das Mensateam lädt herzlich zur Verköstigung ein!

PS: Die Maß ist nicht leer geworden, sondern geblieben 😉

Exkursion zu TDK-Micronas

Berufsorientierung an der FCS

Am 21. und 22.September 2017 besuchten drei Klassen aus der FCS unsere Kooperationsfirma TDK-Micronas in Freiburg. Dort stand der Truck  „Discovery Industry – Chancen / Berufe / Zukunft“  des Programmes COACHING4FUTURE – des Landes Baden-Württemberg, der Südmetall und der Agentur für Arbeit, bereit. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die industrielle Prototyp- und Serienfertigung der Zukunft für die Industrie gewinnen. Wie sieht die „smart factory“ der Zukunft aus? Was sind die Aufgaben von Ingenieurinnen und Ingenieuren dabei? Und wie viel Mathematik und Physik stecken darin? Diese und weitere Fragen wurden auf praktischer Weise erarbeitet.

Anschließend hatte die Firma TDK-Micronas ihre Ausbildungsstätten für die Schülerinnen und Schüler geöffnet. Nach einer kurzen Präsentation der Firma mit Snacks und Getränken ging es los. Verschiedene Ausbildungsbereiche wurden praktisch dargestellt und die Schülerinnen und Schülern konnten über die Berufsbilder Fragen stellen und kleinere Aspekte der Ausbildung „by doing“ kennen lernen. Bernd Müller, Ausbildungsleiter der TDK-Micronas, stellte den Schülerinnen und Schülern hierfür aktuelle Auszubildende als Mentoren zur Seite – quasi als  „Information aus erster Hand“, wodurch eine größere Offenheit für Fragen gegeben war.

Zeitgleich fand die offizielle Übergabe der Berufskataloge für die Schülerinnen und Schüler der FCS statt. Die Firma TDK-Micronas – Kooperationspartner der FCS – stellt den Schülerinnen und Schülern diese Kataloge kostenlos zur Verfügung. Wir bedanken uns für die Möglichkeit des Besuchs und die Spende der Kataloge recht herzlich.

Auf dem Foto: Andreas Wild (links, Schulleiter an der FCS) und Bernd Müller (Ausbildungsleiter Micronas).

FCS wird Erasmus+-Schule

Erasmus+

Erasmus+ ist ein von der Europäischen Union gefördertes Programm, in dessen Zentrum die transnationale Zusammenarbeit zwischen Schulen steht und das die Mobilität von Schulen zu Lernzwecken finanziell unterstützt.

Im Rahmen eines solchen Erasmus+-Projekts werden sich Schüler aus den Klassen Gym 8 und Gym 9 in den kommenden beiden Schuljahren mit dem Thema „Inventors and Innovators – our heritage and our future“ (Erfinder und Innovateure – unser Erbe und unsere Zukunft) beschäftigen. Wir werden zusammen mit vier anderen Schulen aus Polen, Kroatien, Schweden und Griechenland zu dem Thema arbeiten. Es wird hierzu für die Schüler ein ganzjähriges Atelier angeboten, in dem unter anderem an Präsentationen zum Projektthema gearbeitet wird, um das eigene Projekt an unserer Schule und in den Partnerschulen vorzustellen, Ausflüge organisiert (z.B. zu technischen Museen, die sich mit dem Thema „Erfindungen“ beschäftigen) und Fachleute zu Vorträgen eingeladen werden.

Im März kommenden Jahres gilt es den Besuch unserer Projektpartner zu organisieren, wenn die FCS im Rahmen einer Projektwoche gastgebende Schule sein wird und aus jedem der anderen Teilnehmerländer Lehrer-Schüler-Gruppen zu uns nach Freiburg kommen werden. Im Mai werden vier unserer Schüler die Möglichkeit haben, zu einem internationalen Treffen nach Schweden zu fliegen und auch im kommenden Schuljahr wird es weitere Reisen nach Kroatien und Polen geben, um dort mit unseren Partnern in Workshops und Forschungsgruppen am Thema zu arbeiten. Am Ende des Projekts zum Ablauf des zweiten Jahres sollen abschließend sogar eigene Erfindungen stehen.

Matthias Junker, Ansprechpartner der FCS zum Projekt Erasmus+

FaceBook-Link zu den Partnern finden Sie hier.(Achtung! Sie werden nach FaceBook weitergeleitet!)

FCS – Der neue Film

Es gibt ihn, einen neuen Film der FCS. Im Schuljahr 16/17 ist die FCS 25 Jahre alt geworden. Den Abschluss dieses Jubiläumsschuljahres bildete das Sommerfest, wo auch dieser Film entstand. Danke an alle Beteiligten!